Strafantrag wegen „unerklärliche“ Wasserschäden in meiner Wohnung!!!

Am 17.12.2015 stellte ich einen Strafantrag gegen Unbekannt, wegen Betruges. Dieses sendete ich an folgende E-Mail-Adressen: poststelle@sta.berlin.de, poststelle@jm.nrw.de, poststelle.viersen@polizei.nrw.de.

Am Samstag den 21.03.2015 ging ich gegen 15:30 Uhr einkaufen, als ich wieder kam, tropfte es heftig von der Decke meines Abstellraumes. Sofort rief ich den Hausmeister an, der aber leider nicht zu erreichen war. Folgedessen informierte ich die Feuerwehr, die auch wenig später kam. Sie sahen sich den Wasserschaden an und inspizierten auch die Wohnung über mir, Familie Klocke Rathausmarkt 194. Laut Aussage der Feuerwehrleute, war dort nichts festzustellen.

Einer der Feuerwehrleute, sprach den Hausmeister auf den Anrufbeantworter, über mein Handy und teilte diesen folgendes mit: “Wir sind hier bei einer Frau Lorse, Rathausmarkt 185, die Heizung ist irgendwo undicht und Wasser läuft von der Decke, vielleicht melden sie sich mal hier, um das das von einem Klempner irgendwie geregelt wird.” Doch der Hausmeister reagierte nicht. Am Montag den 23.03.2015 rief ich den Hausmeister in Gegenwart meiner Freundin erneut an. Letztendlich kam dieser, sah sich den Wasserschaden an, und das war`s. Protokolliert wurde anscheinend nicht`s.  Audiodatei der Feuerwehr.

Am Samstag den 11.04.2015 ereignete sich ein weiterer Wasserschaden, es tropfte zum wiederholten Male an der Decke im Abstellraum. Wie sich herausstellte war auch der Copy-Shop unter mir davon betroffen, man spricht von Folgeschäden, auftretende Mängel: „Störung der Heizungsanlage beim Mieter Lorse verursacht Wasserschaden im Copy-Shop, (3Deckenplatten müssen erneuert werden.) Siehe Mängelanzeige der RGM vom 11.04.2015 an Frau Rose, Miro-Immobilien.

Die Installations-Firma Baumanns, die meine Vermieterin Frau Schäfen beauftragte, konnte in meiner Wohnung (Abstellraum) nichts feststellen. Herr Baumanns hielt lediglich ein Gerät in der Größe einer Taschenlampe an die Decke und Wände um eventuelle Feuchtigkeiten festzustellen. Heizungsrohre wurden nicht überprüft.

Außerdem bekam ich die Umlagenabrechnung meiner Vermieterin Frau Schäfen vom 24.11.2015 für das Kalenderjahr 2014, mit einem enorm hohen Wasserverbrauch von 231,309 m³, diesen bin ich nicht bereit zu zahlen, weil die Ursache bislang nicht festgestellt wurde und ich ganz sicher nicht die Verantwortung dafür trage.
Umlagenabrechnung vom 24.11.2015 für das Kalender-Jahr 2014

DMB-Schreiben vom 30.04.2015 und 08.12.2015

Aus „Strafantrag“ wurde „Strafanzeige“, auch die Überschrift wurde geändert was die Anführungsstriche angeht,  von „unerklärliche“ Wasserschäden in „unerklärliche Wasserschäden“.

Desweiteren schrieb Regierungsbeschäftigter Herr Jansen, ich habe Ihre Eingabe deshalb an den Leitenden Oberstaatsanwalt in Mönchengladbach zur Prüfung und weiteren Veranlassung weitergeleitet.

Strafantrag vom 17.12.2015 und das Antwortschreiben des Justizministerium NRW vom 21.12.2015

Über weitere Vorgehensweisen des Oberstaatsanwaltes Mönchengladbach, werde ich noch berichten!!!

Kategorie(n): Allgemein, Privat

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.